headerentwurf6

Ihr habt gehört, aber was steht geschrieben?

Text als PDF   –   Text als MP3   –   Text bei Youtube

Die Familie Dortmund heißt euch von Herzen willkommen. Gnade, Barmherzigkeit und Friede sei mit euch von Gott, dem Vater, und von dem Herrn und Messias Jeschua (Jesus Christus), dem Sohn des Vaters, in Wahrheit und Liebe! [2Joh 1,3]

Worum geht es hier?

Wir möchten diese Frage mit der Kontroverse beantworten, mit der unser Herr wiederholte Male konfrontiert wurde: Menschengemachte Gebote oder die Gebote Gottes? Menschliche Tradition oder göttliche Wahrheit?

Wir kennen alle die Worte unseres Herrn, die er wiederholte Male zu den Volksmengen sprach: „Ihr habt gehört“.

Mit dieser Einleitung ging unser Meister auf die falschen Lehren der Menschen ein, die damals den Gläubigen als Gottes Wort vermittelt wurden. Jedoch waren diese Lehren keine Weisungen unseres himmlischen Vaters, sondern Menschengebote. Daher sprach er zu ihnen (in diesem Fall zu den Pharisäern und Schriftgelehrten, also den damaligen „Geistlichen“) folgende Worte:

Mk 7,7 Vergeblich aber verehren sie mich, weil sie Lehren vortragen, die Menschengebote sind.« 8 Denn ihr verlasst das Gebot Gottes und haltet die Überlieferung der Menschen ein … 13 und so hebt ihr mit eurer Überlieferung, die ihr weitergegeben habt, das Wort Gottes auf; und viele ähnliche Dinge tut ihr.

"Sie lehrten Menschengebote und hebten die Gebote Gottes auf!" – das war der Grund warum unser Herr Wortgefechte mit ihnen hatte: Die Pharisäer wurden von ihm nicht getadelt, weil sie das Gesetz hielten – sondern genau umgekehrt: Sie lösten die Gebote Gottes auf und lebten Traditionen vom Hörensagen. Sie lehrten Menschengebote. So wie es heutzutage viele tun. Daher haben diese Worte und Warnungen auch für uns heute alle große Bedeutung.

Was denkt unser Herr Jesus (hebr. Jeschua) über diejenigen, die das Wort Gottes aufheben? Was sagt er zum Thema Auflösung der Gebote Gottes des Vaters? Hier seine Worte aus der „Bergpredigt“:

Mt 5,17 Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen sei, um das Gesetz oder die Propheten aufzulösen. Ich bin nicht gekommen, um aufzulösen, sondern um zu erfüllen! 18 Denn wahrlich, ich sage euch: Bis Himmel und Erde vergangen sind, wird nicht ein Buchstabe noch ein einziges Strichlein vom Gesetz vergehen, bis alles geschehen ist. 19 Wer nun eines von diesen kleinsten Geboten auflöst und die Leute so lehrt, {Bestätigung von  Mk 7,7-8a} der wird der Kleinste genannt werden im Reich der Himmel; wer sie aber tut und lehrt, der wird groß genannt werden im Reich der Himmel. 20 Denn ich sage euch: Wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit übertrifft, so werdet ihr gar nicht in das Reich der Himmel eingehen!

Da wir seine Warnungen ernst nehmen und nicht etwas meinen wollen, zu dem er gesagt hat „Ihr sollt nicht meinen“, sollten wir genau überprüfen was wir weitererzählen. Wir sollten uns versichern was wir „gehört haben“ und „was tatsächlich geschrieben steht“. Denn unser Herr sprach zum Feind immer die gleichen Worte: „Es steht geschrieben“.

Es ist an der Zeit, dass wir alle alles überprüfen und das Gute – das Göttliche und nicht das Menschliche – behalten (1Thes 5,21). Und es ist an der Zeit, dass wir das selbst tun und es nicht von anderen Priestern, Pastoren, Pfarrern, Geschwistern usw. erwarten. Wir müssen diese Aufgabe selbst übernehmen und uns ehrlich selbst prüfen: Was wurde uns gesagt und was steht wirklich geschrieben?
Dieser Selbst-Prüfung ist die Seite gewidmet. Daher solltest du natürlich auch alles überprüfen, was du hier liest. Wir möchten dich als unseren Bruder oder Schwester von Herzen dazu ermuntern, dass du deinen Glauben selbst überprüfst (1Kor 11,28a) und vielleicht sogar völlig neu wiederfindest, indem du einfach Gottes Wort für sich selbst sprechen lässt. Noch viel mehr wünschen wir uns aber, dass wir durch das geschriebene Wort Gottes zur Einheit im Glauben gelangen und uns nicht in tausende Splittergruppen teilen; denn Vater und Sohn wünschen sich von Herzen, dass wir eins werden, wie sie eins sind (Joh 17,20-21).

Der Geist der Wahrheit und sein Wort allein, das die Wahrheit ist (Joh 17,17), können uns vereinen. So möge der Vater, in und durch seinen Sohn, uns alle in dieser einen Wahrheit heiligen und zusammenbringen – das ist unser Wunsch und Gebet (Eph 4,13-15).

Shalom sei mit dir & Gottes Segen beim Erforschen der Heiligen Schriften!

5Mo 4,2 Ihr sollt nichts hinzutun zu dem Wort, das ich euch gebiete, und sollt nichts davon wegnehmen, damit ihr die Gebote des HERRN, eures Gottes, haltet, die ich euch gebiete.
Jes 34,16 Forscht nach im Buch des HERRN und lest! …

Anmerkung für alle Besucher: Wir unterstehen keiner christlichen Organisation oder ähnlichem und gehören auch keinerlei Konfession an und werden es auch nie. Daher können wir über die Inhalte dieser Seite frei bestimmen und stellen sie euch frei zur Verfügung. Ihr könnt alles kopieren, ausdrucken, selbst verändern und veröffentlichen – wie ihr wollt. Hauptsache immer mehr Menschen beschäftigen sich damit, was wirklich geschrieben steht … sodass auf diesem Weg das Wort Gottes ungehindert läuft und verherrlicht wird (2Thes 3,1). Dafür bitten wir dich um deine Gebete.

V2.0b